Schippeln für den guten Zweck

Und so lief das Ganze ab: Treffen in Hamburg-Billstedt in der Produktionsküche von Katharina von Paleske, dann eifriges Weißkohl-Schnippeln der Friseurinnen um Paul Schneider, Christina Göhrl vom Förderverein PIK As und Katherina von Paleske, Currywurst braten und die verführerische Soße mit einem Schuss selbstgepresstem Orangensaft zubereitet und dann mit den Warmhaltebehältern ab in die Neustädter Straße in den Hof vom Pik As. Dort warteten schon weitere Helfer*innen vom Förderverein, die Tische wurden aufgebaut und schon rückten die ersten Pik-As-Gäste zur Entgegennahme der leckeren Mahlzeit an.

Am 16.05.2022 berichtete das Hamburg Journal, verfügbar bis 16.08.2022

https://www.ardmediathek.de/video/hamburg-journal/fruehlingsessen-fuer-wohnungslose-in-der-hamburger-neustadt/ndr-hamburg/Y3JpZDovL25kci5kZS9lOWZkMjVhMS1iOTdjLTRjNjItOWNhYS02ZjNlNmViYWVjYjk

Am 21.05.2022 berichtete das Hamburger Wochenblatt:

https://emag.hamburger-wochenblatt.de/titles/hamburgerwochenblatt/10943/publications/2917

Sind Sie / seid ihr beim nächsten „Schnippeln für den guten Zweck“ dabei?

Jetzt soll „Schnippeln für den guten Zweck“ zur Dauereinrichtung werden. Einmal im Monat öffnet die Erlebnisköchin Katharina von Paleske die Türen ihrer Produktionsküche für Teams von 5-10 Personen und gemeinsam schnippelt das Team Gemüse für ein leckeres Ratatouille… Natürlich nicht irgendein Ratatouille, sondern eines, das für 100 hungrige Mägen reicht und am Folgetag von Katharina von Paleske ins Pik As gebracht wird.

Was das für Sie/euch bedeutet?

In erster Linie tut ihr etwas wirklich Gutes für die ärmsten Nachbarn in euer Heimatstadt! Außerdem habt ihr ein paar aufregende, witzige und abwechslungsreiche Stunden ganz abseits der normalen Arbeit mit euren Kollegen. Ihr könnt euch gemeinsam ein paar wertvolle Küchen-Tipps bei mir abholen, oder ihr nutzt das Event für einen kleinen Schnelligkeits-Wettkampf in zwei Teams. Am Ende wird probiert und das Rezept nehmt ihr mit nach Hause. Außerdem erhaltet ihr eine Urkunde für eure Teilnahme und könnt eurem Umfeld von eurer großzügigen Zeit- und Geldspende erzählen. Ihr benötigt ca. zwei Stunden Zeit an einem Montag- oder Dienstagnachmittag.

Was das für den Förderverein bedeutet?

Für die Teilnahme an diesem Projekt bitten wir um eine großzügige Spende ab 250,00 Euro an den Förderverein und ihr erhaltet dafür von uns als gemeinnütziger Verein eine Spendenquittung. Das Geld wird zur Finanzierung der benötigten Lebensmittel des Projektes „Erlebnis-Köchin für Pik As“ genutzt. Wir danken dafür, indem wir euch und eurer Firma in den folgenden Tagen ein großes Dankeschön mitsamt Erinnerungsfoto auf unseren Social-Media-Kanälen aussprechen.

Buchungen und Terminvereinbarung bei:

Katharina v. Paleske
Erlebnis-Köchin
Tel. 0162 24 34 111
info@erlebniskoechin.de

Eure Spende geht dann unter dem Stichwort „Erlebnisköchin“ an den Förderverein PIK AS e.V.: https://www.foerderverein-pik-as.de/spenden/. Falls ihr mehr als 250,00 Euro spendet, fließt dieses Geld in die Beschaffung der Lebensmittel für das wöchentliche ehrenamtliche Kochen von Katharina von Paleske in Kooperation mit dem Förderverein bzw. für unsere Suppenküche im Pik As an anderen Tagen.

Dank an Karen Grell vom Hamburger Wochenblatt für die Überlassung von zwei Fotos!

Neue Website, neue Fotos, neuer Text, neue Spenden-Tools

Es hat Spaß gemacht, die Texte zu schreiben, das Layout und die Funktionalität zu entwickeln und vor allem zu fotografieren. Denn bei den Foto-Shootings waren wir nah dran an den Menschen im Pik As. Sie sind mit uns durch das Haus gewandert, haben uns in ihre Zimmer gelassen, haben sich bei der Essensausgabe fotografieren lassen und aus ihrem Leben erzählt.

Oft ist es ja so: Fällt der Begriff Obdachlosigkeit, haben wir ein Bild im Kopf, wie Obdachlose sein mögen. Doch geht man in den Kontakt, scheint das Individuum hervor – mit seinen Lebenserfahrungen, seiner Intelligenz, seinem Ärger, seinem Humor und seinen Träumen. Etwas davon wollten wir mit unseren Fotos sichtbar machen.

Toll ist, dass wir die neue Website bauen konnten, ohne einen einzigen Cent unserer Spendengelder dafür auszugeben. Damit haben wir uns an unser Motto gehalten, das da heißt: Der Förderverein PIK AS lässt das Geld seiner Spenderinnen und Spender zu fast 100 Prozent den Menschen im Pik As zugute kommen. Alle Beteiligten am Website-Relaunch waren ehrenamtlich dabei: der Fotograf, der Texter und der neue Webmaster. Und alle drei sind Mitglieder des Fördervereins.

Wir können allerdings sehr gut noch weitere Menschen mit ganz unterschiedlichen Talenten gebrauchen: beim Einkauf von Lebensmitteln, bei der Essensausgabe, beim Entwickeln von Aktionen und der Spendenakquise, in der Buchhaltung, zur Knüpfung von Kontakten und für die Öffentlichkeitsarbeit. Falls Sie Lust haben, melden Sie sich einfach: foerderverein-pik-as@gmx.de oder Tel. 0160.6911915.

Advents-Currywurst im Pik AS

Da die obdachlosen Gäste meist ohne regelmäßige warme Mahlzeit auskommen müssen, waren die kleingeschnittenen Bratwürste schnell weggeputzt. „Gut gewürzt“, so der übereinstimmende Kommentar. Die dafür verantwortliche Zutat für die Herstellung der Currysauce aus Katharina von Paleskes persönlichem Kochbuch: etwas Orangensaft. Dokumentiert wurde der vorweihnachtliche Imbiss vom NDR Fernsehen und konnte von den Zuschauern des Hamburg Journals noch am selben Abend bewundert werden.

Möglich wurde die Aktion auch durch die ehrenamtlichen Helfer vom Förderverein PIK AS e.V., die das Essen vor dem Pik As ausgegeben haben. Christina Göhrl vom Vorstand des Fördervereins: „Wir suchen immer wieder Menschen, die Lust haben, uns bei solchen Aktionen zu unterstützen.“ Weitere Unterstützende: Die METRO, Standort Niendorf, mit einer Spende von umweltfreundlichen Tellern und „Augen auf Kiez“ von der Bucerius Law School mit weihnachtlicher Musik, ausgesucht von den obdachlosen Gästen im Pik As. Der Förderverein sagt: „Vielen Dank!“

Katharina bringt sich ein

Letzteres hatte sich ein Klient des Pik As gewünscht, der schon einmal selbst als Koch gearbeitet hat. Die frisch gekochten 100 Essensportionen aus der riesigen Warmhaltebox gehen rasend schnell weg, denn Katharina Schneider hat Ansprüche: „Ich koche nur etwas, was ich selber gern essen würde – alles muss vollwertig, gesund und lecker sein.“

Nachdem Katharina Schneider mit 23 Jahren zum ersten Mal ihre Nase in eine professionelle Küche gesteckt hatte, machte sie zwei Jahre später eine Ausbildung und arbeitete dann als gelernte Köchin in Restaurants, einem Café mit Mittagstisch, einem Krankenhaus und in einem Hotel. Seit vier Jahren ist sie mit einem Catering-Unternehmen selbstständig und richtet unter dem Label „Erlebnis-Köchin“ private Feiern und Firmen-Events aus. 2020 eröffnete sie eine Produktionsküche und wollte dort auch noch Kochkurse anbieten. Doch dann kam die Corona-Pandemie und stoppte nicht nur diesen Plan, sondern ließ auch die Kundenbestellungen einbrechen.

Zur Zeit kocht sie Mittagstisch für Privatleute, für Bürogemeinschaften und für Arztpraxen, aber natürlich reicht ihr das nicht, weder finanziell noch persönlich. Aber mit Unterstützung ihres Umfelds kommt sie einigermaßen gut zurecht. Das erfülle sie mit Dankbarkeit, sagt sie, und deshalb wendet sie sich einer neuen Zielgruppe zu: wohnungslosen Menschen. Sie will nicht nur nehmen, sondern auch etwas geben. Sie kocht bei einer Veranstaltung für Hinz und Kunzt und lernt dann durch eine Freundin das Pik As kennen, nimmt Kontakt mit dem Förderverein auf und liefert jetzt an jedem Freitag ein Essen an.

Für den Förderverein PIK AS e.V. und die Klienten im Pik As eine willkommene Unterstützung, denn die gewohnten warmen Mahlzeiten zweimal wöchentlich fallen coronabedingt schon seit Monaten aus – gemeinsames Zubereiten der Mahlzeiten durch ehrenamtliche Helfer ist derzeit auf Eis gelegt. Bezahlt wird die Lieferung von Katharina Schneider aus den Finanzmitteln für das Küchenprojekt des Fördervereins. Aber nicht alleine. In ihrem Newsletter hat die „Erlebnis-Köchin“ bei ihren Kunden selbst um Spenden geworben. Und die waren von der Aktion begeistert. So musste bisher nur eine von drei Essenslieferungen vom Förderverein bezahlt werden. Wir sagen an dieser Stelle sehr herzlich: Danke!

Presse:

Hamburg1 https://hamburg1.de/news/15488

MoPo https://www.mopo.de/hamburg/hamburgerin-will-etwas-zurueckgeben-von-der-catering-chefin-zur-ehrenamtlichen-koechin-38172812